Smoothies sind seit einigen Jahren voll im Trend. Geschuldet ist dies ihrer relativ kurzen Zubereitungszeit und dem Ruf, sehr gesund zu sein. Grund genug, sie für mich in einem mehrwöchigen Experiment im Büroalltag auszuprobieren.

Zehn dieser leckeren Getränke habe ich für Sie samt Rezepten zusammengestellt, auf Bürotauglichkeit getestet und unterschiedliche Herstellungsweisen ausprobiert, denn auch da gibt es Unterschiede, die die Qualität der Vitamindrinks beeinflussen. Aber à propos Vitamine: Sind Smoothies wirklich immer so gesund, wie immer behauptet wird?

Es steht außer Zweifel, dass der Mix aus Früchten, Gemüse und manchmal auch Kräutern dem Körper die tägliche Vitamindosis sichert, die wir so dringend benötigen und oft zu wenig zu uns nehmen. Wissenschaftliche Studien sagen, dass fünf Portionen Obst und Gemüse täglich, für eine ausgewogene Ernährung nötig sind (mittlerweile werden sogar sieben Portionen empfohlen) – das ist mehr, als wir im oft stressigen Alltag zu uns nehmen. Grüne Smoothies beugen durch den hohen Chlorophyllanteil darüber hinaus Entzündungen im Körper vor. Sie sind dazu schnell hergestellt und mit der geeigneten Verpackung unproblematisch auf Reisen mitzunehmen oder als Zwischenmahlzeit am Schreibtisch zu trinken. Dennoch gibt es auch kritische Stimmen.

Die Geschichte der grünen Smoothies geht auf die US-Amerikanerin mit russischen Würzeln, Victoria Boutenko zurück. Sie erzählt in ihrem Video, wie es zu ihrer Erfindung kam und was sie an den Essgewohnheiten der Schimpansen inspiriert hat. Ihre Intension zur Erfindung liegt dabei in der eigenen Gesundheit und in der ihrer Familie begründet: Sie fand heraus, dass Menschen generell zu wenig Blattgrün aßen und erfand daraufhin den grünen Smoothie. Im Unterschied zu herkömmlichen Säften werden im grünen Smoothie ca. 60% Früchte und 40% grünes Blattgemüse mit etwas Wasser vermengt, was eine ausgewogene Ernährung unterstützen soll.

Wer durch Smoothies abnehmen möchte sollte dennoch Vorsicht genießen: Die hohe Konzentration an Fruchtzucker kann das genaue Gegenteil bewirken und dick machen. Bei zu viel Zucker löst die Bauchspeicheldrüse in kurzer Zeit viel Insulin aus, was gerade bei Diabetikern nicht ideal ist aber auch bei gesunden Menschen zu Heißhunger und Zahnschäden führen kann. Es ist beim Kauf von Smoothies außerdem anzuraten, genau darauf zu schauen, ob und wie viele Zusatzstoffe enthalten sind – auf der sicheren Seite ist man aber stets, sobald dieser selbst hergestellt wird. Und genau das ist der Punkt: Wer entscheidet was drin ist entscheidet darüber, wie viel Zucker und Kalorien wirklich in den Körper wandern. Und eins ist auch klar: Besser zwischendurch einen selbstgemachten Smoothie als ein Süßgetränk, oder?

Die 10 Smoothies im Test

  1. Der schnelle Birnen-Gurken Smoothie
  2. Der fruchtig-frische Erdbeer-Bananen Smoothie mit Minze
  3. Der tropische Beerensmoothie mit Kokos
  4. Der fröhliche Sonnenfrüchte Smoothie
  5. Der sanfte Gurke-Honigmelone Smoothie
  6. Der verträumte Beeren-Südfrüchte Smoothie
  7. Der praktische Kiwi-Orangen Smoothie
  8. Der Power-Smoothie mit Himbeeren und Orangen
  9. Der grüne fruchtig-saure Smoothie mit Apfel und Kiwi
  10. Der cremige Smoothie „grüne Lola“

Was eignet sich für die Smoothieproduktion und den Transport?

Mixer-Flasche

Als Anfänger genügen zunächst einfache Dinge, wie ein handelsüblicher Mixstab und ein hohes Gefäß. Doch stößt man damit schnell an Grenzen, wenn man mehr als zwei oder drei Sorten Obst und Gemüse mixen möchte. Ein kleiner Mixer bzw. eine kleine Küchenmaschine sollte es dann schon sein, der bei Komponenten wie Orangensaft zusätzlich von einer Saftpresse unterstützt werden kann. Gerade für den Büroalltag sind Mixer und Saftpresse nichts, was in der meist kleineren Büroküchen so rum steht und was man gerne mit sich herumtragen möchte. Daher kann es bei umfangreicheren Rezepten sinnvoll sein, eine 500 ml Flasche für den Transport des Smoothies zu besitzen.

Der schnelle Birnen-Gurken Smoothie

Gurke-Birne-Pfeffer

 

Zutaten für 500 ml:

1 Birne
1/2 Gurke
Prise Pfeffer
etwas Wasser

Die Zubereitung: Birne und Gurken mixen (Mixstab genügt) und mit Pfeffer abschmecken. Für 500 ml mit Wasser auffüllen und servieren. Schmeckt wunderbar erfrischend mit einer leichten Birnen-Note.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-5

 

Der fruchtig-frische Erdbeer-Bananen Smoothie mit Minze

Banane-Erdbeer-Minze

Zutaten für 500 ml:

1 Banane
500 g Erdbeeren
2 Zweige Minze

Die Zubereitung: Alles miteinander vermixen und mit Wasser auffüllen. Süßen ist in der Regeln nicht notwendig, wenn die Erdbeeren und die Banane schön reif sind. Die Minze gibt noch eine natürliche Frische hinzu, es schmeckt aber auch ohne.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-5

 

Der tropische Beerensmoothie mit Kokos

Lemone-Kokos-Beeren-2

Zutaten für 500 ml:

0,33 L Kokoswasser
150 g Beerenmix (Tiefkühl)
1 Lemone (Saft davon)
Kokosflocken nach Belieben

Die Zubereitung: Lemone auspressen und zusammen mit dem Kokoswasser und den Beeren in den Mixer geben. Anschließend abschmecken und Kokosflocken bzw. Honig hinzugeben, wenn nachgesüßt werden soll. Dieser Smoothie schmeckt fruchtig-sauer und genau das richtige nach einem schweren Mittagessen.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-4

 

Der fröhliche Sonnenfrüchte-Smoothie

Physalis-Orange-Papaya-Lemo

Zutaten für 500 ml:

1 Körbchen Physalis
1 Papaya
ca. 200 ml Orangensaft

Die Zubereitung: Die Physalis von den Blättern befreien und alle in den Mixer geben. Die Papaya halbieren und die Kerne mit einem Suppenlöffel entfernen. Dann vierteln und mit einem Messer das Fleisch längs einschneiden, dann mehrmals quer. Anschließend kann die Papaya Schale mit eine Schnitt von einem bis zum anderen Ende entfernt werden. So die gesamte Papaya verarbeiten und mit dem (idealerweise frisch gepressten) Orangensaft zum Smoothie mixen. Schön kühl wird er, wenn der Organgensaft vorher im Kühlschrank war. Schmeckt wunderbar fruchtig und kann bei Hitze auch mit Eiswürfeln genossen werden.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-3

 

Der sanfte Gurke-Honigmelone Smoothie

Gurke-Honigmelone

Zutaten für 500 ml:

1/2 Gurke
1 Honigmelone
Wasser

Die Zubereitung: Für den erfrischend milden Smoothie wird eine halbe Gurke (bei Bio gerne mit Schale) in einen Mixer gegeben. Die Honigmelone wird geteilt und von den Kernen entfernt. Beide Hälften werden nochmal halbiert, um dann jeweils längs, nur bis zur Schale, mit dem Messer durchzogen werden. Anschließend werden die viertel Stücke quer eingeritzt und am Ende zwischen Melonenfleisch und -schale die Schale vom Fleisch abgetrennt. Die verbliebenen Stücke kommen in den Mixer.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-5

 

Der verträumte Beeren-Südfrüchte Smoothie

Nach einem Rezept von Fransiksasophie

Beeren-Kernfrucht-Minze

Zutaten für ca. 1 Liter:

1/2 Banane
1/2 Apfel
1 Kiwis
1/4 Ananas
100 g Beerenmix (TK)
200 g Erdbeeren (TK)
2 Minzstangen
Orangensaft aus 2 Orangen

Die Zubereitung: Alle Zutaten klein schneiden und die Orangen auspressen. Für den Geschmack sind frische Orangen ideal, wer ihn aber im Büro zubereitet kann auch Direktsaft nehmen. Im Gegensatz zum Originalrezept habe ich hier TK Früchte genommen (kann man besser lagern) und noch zwei Minzstangen komplett mit Stil und Blättern hinzugegeben.

Hinweis: Dieser Smoothie ist etwas aufwendiger. Ich empfehle ihn daher Abends vorzubereiten und ihn nicht im Büro herzustellen. Dennoch: Der Geschmack ist unglaublich und die Zubereitungszeit lohnt sich daher wirklich.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-2

 

Der praktische Kiwi-Orangen Smoothie

Nach einem Rezept von Uwe Werner

Banane-Kiwi-Orange

Zutaten für 500 ml:

1 Banane
2 Kiwis
200 ml Orangensaft

Die Zubereitung: Dieser wirklich unkomplizierte Smoothie ist im Handumdrehen fertiggestellt. Ein Standmixer genügt für diesen leckeren Vitaminkick. Der Orangensaft lässt sich entweder einkaufen oder am Vortag frisch vorbereiten und kühl stellen.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-4

 

Der Power-Smoothie mit Himbeeren und Orangen

Nach einem Rezept von Nina von mhnomnom

Himbeer-Karotte-Smoothie

Zutaten für ca. 700 ml:

300 ml Orangensaft
100 ml Kokosmilch
125 g Himbeeren (Tiefkühl)
125 g Möhren
1 Stück Ingwer
2 stiele Minze

Die Zubereitung: Orangen ausdrücken, Ingwer schälen und mit den Möhren klein schneiden. Alle Zutaten in einen Standmixer geben und kräftig durchmixen. Durch die Tiefkühlhimbeeren ist der Smoothie schön kühl und cremig. Ich habe weniger Zutaten genommen als im Originalrezept angegeben, weil mein Mixer nicht mehr Volumen hat.

Hinweis: Diesen Smoothie würde ich wg. des frischen Orangensaftes und den TK-Himbeeren nicht im Büro herstellen, da die Lagerung und die Herstellung in einem größeren Mixer mehr Aufwand bedeutet. Aber als Vorbereitung am Vortag ist er durchweg zu empfehlen.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-2

 

Der grüne fruchtig-saure Smoothie mit Apfel und Kiwi

Nach einem Rezept von Conny

Apfel-Kiwi-Smoothie

Zutaten für ca. 500 ml:

1 großer Apfel
2 Kiwis
60 g Romaneskoblätter
1 Zitrone
1 TL Leinöl
Mineralwasser

Die Zubereitung: Einfach alles schnell und unkompliziert in einen Mixer geben und ordentlich durchmixen. Daumen kann dabei länger am Mixer sein, um eine cremige Konsistenz zu erhalten. Schön fruchtig-sauer und hier mit Romanesko- anstatt Radieschenblätter (habe ich nicht bekommen).

Hinweis: Das Leinöl enthält sehr viele Omega 3 Fettsäuren und ist nicht nur für diesen, sondern auch für andere Smoothies zu empfehlen. Das Öl liefert durch seine ungesättigten Fettsäuren die idealen Voraussetzungen, um die Vitamine schnell und in hoher Dosis aufnehmen zu können. Geschmacklich merkt man das Leinöl nicht, trotz seines kräftigen Eigengeschmacks. Da sich empfiehlt, den Smoothie für längere Zeit durchzumixen, um ihn „smooth“ zu kriegen, empfehle ich zu einem Standmixer. Wer genug Muse hat, kann ihn sich aber auch im Büro mit einem Handmixstab zubereiten.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-3

 

Der cremige Smoothie „grüne Lola“

Nach einem Rezept von Stephanie von Genussverliebte

Gruene-Lola-Smoothie

Zutaten für ca. 700 ml:

1 Avocado
2 Orangen
3 Nektarinen
1 Romanasalat
2 EL Limettensaft (ca. halbe Limette)
1 Pfirsich

Die Zubereitung: Die zwei Orangen und eine halbe Limette ausdrücken und Saft in den Mixer geben. Die Nektarinen und den Pfirsich klein schneiden (die Schale habe ich dran gelassen). Den Salat waschen, klein rupfen und dazu geben. Die essreife Avokado wird halbiert und der Stein entnommen. Das Fleisch lässt sich mit einem Löffel einfach herauslösen. Nun wird alles durchgemischt und genossen.

Hinweis: Im Original wird der Smoothie mit Mango gemacht, ich kann ihn mir aber auch gut mit einer Papaya vorstellen. Hier kann man durchaus kreativ werden. Ich empfehle für die Herstellung einen richtigen Mixer und die Vorbereitung am Vortag.

Eignung für die Zubereitung im Büro: Sterne-2

 

Fotos: Bianca Gade

Kommentare

  1. Liebe Bianca, ich liebe Smoothies…. doch gebe ich zu bedenken: Während wir Apfel oder eine Banane auf konventionellem Wege verspeisen, hilft uns unser Speiche schon den Verwertungsvorgang zu starten. Smoothies sind nicht nur schnell hergestellt sondern auch gerne schnell runter „gekippt“. Folge: Übersäuerung! Nur mal so als Gedanke darunter gemixt. 🙂 Danke für Deinen Artikel! Lg Ulla

    1. Danke für Deine Gedanken, liebe Ulla. Das kann ich so unterschreiben. Ich kann Smoothies vor allem empfehlen, wenn sich ein stressiger oder reiseintensiver Tag ankündigt. Aber auch nur „mal“ und am Besten nur dann, wenn er selbst gemacht ist. Dann ist er sowieso am Leckersten 🙂 LG

  2. Ich habe schon Birnen-Gurken Smoothie, Erdbeer-Bananen Smoothie mit Minze und Beerensmoothie mit Kokos gegessen und bis jetzt Erdbeer-Bananen Smoothie schmeckt mir und meiner Frau am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *